Für Wartung, Reparatur und Notfälle
braucht es Fachleute – und ein Telefon:

03831-28 12 12

Alles über Wärmetechnik

Energiesparend, kostengünstig, zukunftssicher und umweltschonend. Durch diese wesentlichen Eigenschaften zeichnet sich eine moderne und fachgerecht installierte Wärmepumpe aus.

Beim Heizen, Kühlen und zur Warmwasserbereitung bieten Wärmepumpen entscheidende Vorteile.

Und das System ist denkbar einfach: Die Wärmepumpe nutzt Umgebungswärme, die in den natürlichen Wärmequellen Luft, Wasser und Erdreich gespeichert ist. Selbst im Winter liefert die Erde genügend Energie, um in den eigenen vier Wänden wohlige Wärme genießen zu können.

Diese Umweltenergie ist zum größten Teil Sonnenenergie, aber auch Wärme aus dem tiefen Erdinneren. Diese erneuerbaren Energien werden durch eine ausgereifte Technik von einem niedrigen auf ein höheres Temperaturniveau gebracht und so für Heizzwecke einsetzbar gemacht.

Die Wärmepumpe ist durch die Nutzung regenerativer Umweltwärme das unabhängige Heizsystem der Zukunft. Sie leistet einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz und ist durch die Nutzung regenerativer Umweltwärme das unabhängige Heizsystem der Zukunft.

Tiefenbohrung

Wärmepumpen gewinnen die Wärme aus dem Erdreich mit Hilfe einer Sonde oder einem Kollektor.

Für die Wärmegewinnung durch eine Sonde ist eine Bohrung erforderlich. Jedoch kann diese Bohrung nicht in jeder Region in Deutschland problemlos erfolgen. Eine entscheidende Rolle spielt hierbei die Beschaffenheit des Untergrundes, wodurch die Tiefe und Anzahl der Bohrungen variieren können.

Direkterdwärme

Die Direkterdwärme ist die effizienteste Art, Erdwärme zu nutzen.

Bei dieser Methode zirkuliert das Arbeitsmittel der Wärmepumpe als Wärmeträgermedium direkt in den Flachkollektoren. Es nimmt die Wärme aus dem Erdreich auf, verdampft und wird anschließend zur Wärmepumpe geleitet. Hier erfolgt die Verdichtung und es wird so weit erhitzt, dass es diese Hitze an die Heizung abgeben kann.

Indirekterdwärme

Indirekte Erdwärme beschreibt die Stromgewinnung durch Erdwärme.

Das mindestens 100 °C heiße Wasser wird dabei aus einer Tiefe von bis zu 3500 m zutage gefördert. Durch eine Trägerflüssigkeit verdampft das Wasser, somit wird eine Turbine angetrieben, die ihrerseits wiederum einen Stromgenerator antreibt. Der Dampf wird über Luftkühler wieder abgekühlt und es erfolgt eine Kondensierung des Wassers, welches anschließend wieder in der gleichen Tiefe in den Boden gepresst wird.

Der Dampf kann zusätzlich für Fernwärmezwecke genutzt werden.

Luft

Sie wollen nicht mit Gas oder Holz heizen? Dann nutzen Sie die Luft als Energiequelle.

Umgebungsluft steht unbegrenzt zur Verfügung und somit sind die Erschließung und auch die finanzielle Investition gering. Durch den Einsatz einer Luftwärmepumpe wird die Energie der Luft in nutzbare Wärme umgewandelt.

Dies ist eine unkomplizierte Lösung, denn behördliche Genehmigungen sind nicht notwendig und der Aufwand für eine Erschließung ist gering.

Sprechen Sie uns an, wir informieren Sie über die Möglichkeiten.